Sendetermine DE2019-06-07T08:27:00+02:00

“DAS EINFACHE MÄDCHEN” – Heimatkanal, am Dienstag, den 04. Januar 2022 um 21:50 Uhr

Mehr Informationen zum Film

Wiederholung:

Heimatkanal, am Donnerstag, den 06. Januar 2022 um 13:25 Uhr

Heimatkanal, am Dienstag, den 11. Januar 2022 um 05:30 Uhr

Heimatkanal, am Freitag, den 14. Januar 2022 um 04:05 Uhr

Heimatkanal, am Freitag, den 04. Februar 2022 um  15:15 Uhr

Caterina spricht für eine kleinere Rolle für ihren zweiten Film vor. Ihr Tanz und Gesang beeindruckt den Regisseur derart, dass er ihr die Hauptrolle geben möchte. Ihre schauspielerischen Fähigkeiten hält er aber für nicht gut genug. Um ihm zu beweisen, dass sie die Rolle spielen kann, und weil sie sich ihre Chance nicht entgehen lassen will, bewirbt sie sich – unter einem anderen Namen – als Hausmädchen im Haus des Regisseurs.

 

“SIEBENMAL IN DER WOCHE” – HEIMATKANAL, am Samstag, den 29. Januar 2022 um 20:15 Uhr und um 00:55 Uhr

Der berühmte Sänger Roberto Ricci will sich mit einer Scheinehe vor seinen allzu zudringlichen weiblichen Fans retten. Herr Praxl vom Heiratsinstitut Eros vermittelt ihm für diese Aufgabe seine eigene Enkelin Gertie, die als Kellnerin arbeitet und mit der Gage für die Rolle der Ehefrau ihre eigene Gesangs- und Tanzkarriere finanzieren möchte. Um den Wünschen von Herrn Ricci zu entsprechen verkleidet sich die attraktive Gertie mit hochgesteckten Haaren und hochgeschlossenen Kleidern als Mauerblümchen.

Das Schauspiel erzielt bei den weiblichen Anhängern von Roberto die gewünschte Wirkung. Mit der Zeit verlieben sich Gertie und Roberto aber tatsächlich ineinander, was die Eifersucht von Robertos Bühnenpartnerin Loretta entfacht. Mit der Hilfe von Füllkrug versucht sie die sich anbahnende Romanze zu hintertreiben.

Wiederholung:

Heimatkanal, am Sonntag, den 13. Februar 2022 um 17:10 Uhr

 

“AUF WIEDERSEHEN, FRANZISKA!” – HEIMATKANAL, am Samstag, den 22. Januar 2022 um 23:25 Uhr

Wiederholungen:

Heimatkanal, am Sonntag, den 23. Januar 2022 um 04:10 Uhr

Heimatkanal, am Sonntag, den 06. Februar 2022 um 16:55 Uhr

 

Mehr Information zum Film

Der oberflächliche Wochenschaureporter, der seine Geliebte, später seine Frau, immer wieder alleine lässt, wenn es um einen interessanten Auftrag geht, will nach dem tragischen Tod seines Freundes endlich sesshaft werden, als ihn die Einberufung in den Zweiten Weltkrieg erreicht. Remake vom Helmut-Käutner-Film 1941.

“TAUSEND STERNE LEUCHTEN” – Heimatkanal, am Samstag, den 22. Januar 2022 um 21:55 Uhr

Der verschuldete Theaterbesitzer Bruchsal hält Tänzerin Pat (Germaine Damar) irrtümlich für die Geliebte des Konzernerben Axel Grenner (Harald Juhnke). Um dem potentiellen Sponsor zu schmeicheln, will er Pat zum Star machen. Das sieht Pats Verlobter Robert (Toni Sailer) aber gar nicht gern.

Wiederholungen:

Heimatkanal, am Sonntag, den 23. Januar 2022 um 02:45 Uhr

Heimatkanal, am Sonntag, den 06. Februar 2022 um 15:20 Uhr

 

“LIEBLING DER GÖTTER” – Heimatkanal, am Samstag, den 15. Januar 2022 um 23:15 Uhr

Mehr Information zum Film

Die Geschichte der Schauspielerin Renate Müller – ihre (romanhaft) ausgeweitete Liebe zu einem verfolgten Juden und ihr tragischer Tod im Jahre 1937.

Wiederholungen:

Heimatkanal, am Sonntag, den 16. Januar 2022 um 03:50 Uhr

Heimatkanal, am Mittwoch, den 19. Januar 2022 um 20:15 Uhr

Heimatkanal, am Samstag, den 22. Januar 2022 um 15:15 Uhr

Heimatkanal, am Dienstag, den 25. Januar 2022 um 06:50 Uhr

Heimatkanal, am Mittwoch, den 26. Januar 2022 um 16:40 Uhr

Heimatkanal, am Sonntag, den 30. Januar 2022 um 16:55 Uhr

 

“ITALIENREISE – LIEBE INBEGRIFFEN” – HEIMATKANAL, am Mittwoch, den 12. Januar 2022 um 20:15 Uhr

Mehr Information zum Film

Auf einer Busreise in den sonnigen und romantischen Süden liebäugelt ein hübsches Mannequin mit dem eleganten Kunsthistoriker, der als Reiseleiter fungiert, um dann doch wieder brav in den Armen des sympathischen Tierarztes zu landen, mit dem sie verlobt ist.

Wiederholungen:

Heimatkanal, am Samstag, den 15. Januar 2022 um  13:50 Uhr

Heimatkanal, am Dienstag, den 18. Januar 2022 um  07:05 Uhr

Heimatkanal, am Mittwoch, den 19. Januar 2022 um  15:20 Uhr

Heimatkanal, am Dienstag, den 15. Februar 2022 um  21:50 Uhr

„Crescendo #makemusicnotwar”- ServusTV, am Samstag, den 25. Dezember 2021 um 22:00 Uhr

Weiterer Sendetermin:

ServusTV, am Sonntag, den 26. Dezember 2021 um 01:45 Uhr

 

ServusTV zeigt „Crescendo #makemusicnotwar“ – ein inspirierender, mehrfach preisgekrönter Film über das Überwinden von Grenzen durch die Kraft der Musik: Der Dirigent Eduard Sporck, herausragend gespielt von Peter Simonischek, akzeptiert die Leitung eines Jugendorchesters mit israelischen und palästinensischen Musikern. Das Abschlusskonzert soll in Südtirol während einer Friedenskonferenz stattfinden und so ein Zeichen für ein friedliches Miteinander setzen. Doch schon bald brechen alte Konflikte auf und die starken Sicherheitsvorkehrungen belasten die Proben. Sporck beginnt am Erfolg des Projekts zu zweifeln.

Klara (Bibiana Beglau) hat eine großartige Idee, zugleich ist es aber auch eine enorme Herausforderung. Sie will junge israelische und palästinensische Musiker zusammen in einem Jugendorchester auftreten lassen. Damit möchte Klara ein deutliches Zeichen gegen Hass und Intoleranz setzen. In Tel Aviv kann Klara den talentierten Geiger Ron (gespielt vom derzeitigen Shooting-Star Daniel Donskoy) und die Hornistin Shira für ihr Projekt gewinnen. Aus dem Westjordanland stoßen die Violinistin Layla (Sabrina Amali) und der Klarinettist Omar (Mehdi Meskar) dazu. Die Leitung des Orchesters übernimmt kein geringerer als der deutsche Stardirigent Eduard Sporck (Peter Simonischek), was vielleicht auch mit seiner Vergangenheit zu tun haben könnte.

Sich über die Kunst als Individuum wahrnehmen – so könnte die Botschaft des bewegenden Dramas „Crescendo #makemusicnotwar“ lauten. Der israelische Regisseur Dror Zahavi (vielfach ausgezeichnet für seine Regiearbeiten) porträtiert darin eine Gruppe junger jüdischer und muslimischer Musiker, die es mit ihrer Leidenschaft, ihrem Willen und Engagement schaffen, Hass, Intoleranz und Gewalt zwischen den Volksgruppen abzubauen. Burgtheater-Ehrenmitglied Peter Simonischek („Toni Erdmann“) spielt den Stardirigenten Eduard Sporck. Der auch aus internationalen Produktionen wie „The Crown“ bekannte derzeitige Shooting-Star Daniel Donskoy (Freitagnacht Jews) ist als Geiger Ron zu sehen.

Für mehr Infos – Klicken Sie hier 

Januar 2022

“DAS EINFACHE MÄDCHEN” – Heimatkanal, am Dienstag, den 04. Januar 2022 um 21:50 Uhr

Mehr Informationen zum Film

Wiederholung:

Heimatkanal, am Donnerstag, den 06. Januar 2022 um 13:25 Uhr

Heimatkanal, am Dienstag, den 11. Januar 2022 um 05:30 Uhr

Heimatkanal, am Freitag, den 14. Januar 2022 um 04:05 Uhr

Heimatkanal, am Freitag, den 04. Februar 2022 um  15:15 Uhr

Caterina spricht für eine kleinere Rolle für ihren zweiten Film vor. Ihr Tanz und Gesang beeindruckt den Regisseur derart, dass er ihr die Hauptrolle geben möchte. Ihre schauspielerischen Fähigkeiten hält er aber für nicht gut genug. Um ihm zu beweisen, dass sie die Rolle spielen kann, und weil sie sich ihre Chance nicht entgehen lassen will, bewirbt sie sich – unter einem anderen Namen – als Hausmädchen im Haus des Regisseurs.

 

“SIEBENMAL IN DER WOCHE” – HEIMATKANAL, am Samstag, den 29. Januar 2022 um 20:15 Uhr und um 00:55 Uhr

Der berühmte Sänger Roberto Ricci will sich mit einer Scheinehe vor seinen allzu zudringlichen weiblichen Fans retten. Herr Praxl vom Heiratsinstitut Eros vermittelt ihm für diese Aufgabe seine eigene Enkelin Gertie, die als Kellnerin arbeitet und mit der Gage für die Rolle der Ehefrau ihre eigene Gesangs- und Tanzkarriere finanzieren möchte. Um den Wünschen von Herrn Ricci zu entsprechen verkleidet sich die attraktive Gertie mit hochgesteckten Haaren und hochgeschlossenen Kleidern als Mauerblümchen.

Das Schauspiel erzielt bei den weiblichen Anhängern von Roberto die gewünschte Wirkung. Mit der Zeit verlieben sich Gertie und Roberto aber tatsächlich ineinander, was die Eifersucht von Robertos Bühnenpartnerin Loretta entfacht. Mit der Hilfe von Füllkrug versucht sie die sich anbahnende Romanze zu hintertreiben.

Wiederholung:

Heimatkanal, am Sonntag, den 13. Februar 2022 um 17:10 Uhr

 

“AUF WIEDERSEHEN, FRANZISKA!” – HEIMATKANAL, am Samstag, den 22. Januar 2022 um 23:25 Uhr

Wiederholungen:

Heimatkanal, am Sonntag, den 23. Januar 2022 um 04:10 Uhr

Heimatkanal, am Sonntag, den 06. Februar 2022 um 16:55 Uhr

 

Mehr Information zum Film

Der oberflächliche Wochenschaureporter, der seine Geliebte, später seine Frau, immer wieder alleine lässt, wenn es um einen interessanten Auftrag geht, will nach dem tragischen Tod seines Freundes endlich sesshaft werden, als ihn die Einberufung in den Zweiten Weltkrieg erreicht. Remake vom Helmut-Käutner-Film 1941.

“TAUSEND STERNE LEUCHTEN” – Heimatkanal, am Samstag, den 22. Januar 2022 um 21:55 Uhr

Der verschuldete Theaterbesitzer Bruchsal hält Tänzerin Pat (Germaine Damar) irrtümlich für die Geliebte des Konzernerben Axel Grenner (Harald Juhnke). Um dem potentiellen Sponsor zu schmeicheln, will er Pat zum Star machen. Das sieht Pats Verlobter Robert (Toni Sailer) aber gar nicht gern.

Wiederholungen:

Heimatkanal, am Sonntag, den 23. Januar 2022 um 02:45 Uhr

Heimatkanal, am Sonntag, den 06. Februar 2022 um 15:20 Uhr

 

“LIEBLING DER GÖTTER” – Heimatkanal, am Samstag, den 15. Januar 2022 um 23:15 Uhr

Mehr Information zum Film

Die Geschichte der Schauspielerin Renate Müller – ihre (romanhaft) ausgeweitete Liebe zu einem verfolgten Juden und ihr tragischer Tod im Jahre 1937.

Wiederholungen:

Heimatkanal, am Sonntag, den 16. Januar 2022 um 03:50 Uhr

Heimatkanal, am Mittwoch, den 19. Januar 2022 um 20:15 Uhr

Heimatkanal, am Samstag, den 22. Januar 2022 um 15:15 Uhr

Heimatkanal, am Dienstag, den 25. Januar 2022 um 06:50 Uhr

Heimatkanal, am Mittwoch, den 26. Januar 2022 um 16:40 Uhr

Heimatkanal, am Sonntag, den 30. Januar 2022 um 16:55 Uhr

 

“ITALIENREISE – LIEBE INBEGRIFFEN” – HEIMATKANAL, am Mittwoch, den 12. Januar 2022 um 20:15 Uhr

Mehr Information zum Film

Auf einer Busreise in den sonnigen und romantischen Süden liebäugelt ein hübsches Mannequin mit dem eleganten Kunsthistoriker, der als Reiseleiter fungiert, um dann doch wieder brav in den Armen des sympathischen Tierarztes zu landen, mit dem sie verlobt ist.

Wiederholungen:

Heimatkanal, am Samstag, den 15. Januar 2022 um  13:50 Uhr

Heimatkanal, am Dienstag, den 18. Januar 2022 um  07:05 Uhr

Heimatkanal, am Mittwoch, den 19. Januar 2022 um  15:20 Uhr

Heimatkanal, am Dienstag, den 15. Februar 2022 um  21:50 Uhr

Dezember 2021

„Crescendo #makemusicnotwar”- ServusTV, am Samstag, den 25. Dezember 2021 um 22:00 Uhr

Weiterer Sendetermin:

ServusTV, am Sonntag, den 26. Dezember 2021 um 01:45 Uhr

 

ServusTV zeigt „Crescendo #makemusicnotwar“ – ein inspirierender, mehrfach preisgekrönter Film über das Überwinden von Grenzen durch die Kraft der Musik: Der Dirigent Eduard Sporck, herausragend gespielt von Peter Simonischek, akzeptiert die Leitung eines Jugendorchesters mit israelischen und palästinensischen Musikern. Das Abschlusskonzert soll in Südtirol während einer Friedenskonferenz stattfinden und so ein Zeichen für ein friedliches Miteinander setzen. Doch schon bald brechen alte Konflikte auf und die starken Sicherheitsvorkehrungen belasten die Proben. Sporck beginnt am Erfolg des Projekts zu zweifeln.

Klara (Bibiana Beglau) hat eine großartige Idee, zugleich ist es aber auch eine enorme Herausforderung. Sie will junge israelische und palästinensische Musiker zusammen in einem Jugendorchester auftreten lassen. Damit möchte Klara ein deutliches Zeichen gegen Hass und Intoleranz setzen. In Tel Aviv kann Klara den talentierten Geiger Ron (gespielt vom derzeitigen Shooting-Star Daniel Donskoy) und die Hornistin Shira für ihr Projekt gewinnen. Aus dem Westjordanland stoßen die Violinistin Layla (Sabrina Amali) und der Klarinettist Omar (Mehdi Meskar) dazu. Die Leitung des Orchesters übernimmt kein geringerer als der deutsche Stardirigent Eduard Sporck (Peter Simonischek), was vielleicht auch mit seiner Vergangenheit zu tun haben könnte.

Sich über die Kunst als Individuum wahrnehmen – so könnte die Botschaft des bewegenden Dramas „Crescendo #makemusicnotwar“ lauten. Der israelische Regisseur Dror Zahavi (vielfach ausgezeichnet für seine Regiearbeiten) porträtiert darin eine Gruppe junger jüdischer und muslimischer Musiker, die es mit ihrer Leidenschaft, ihrem Willen und Engagement schaffen, Hass, Intoleranz und Gewalt zwischen den Volksgruppen abzubauen. Burgtheater-Ehrenmitglied Peter Simonischek („Toni Erdmann“) spielt den Stardirigenten Eduard Sporck. Der auch aus internationalen Produktionen wie „The Crown“ bekannte derzeitige Shooting-Star Daniel Donskoy (Freitagnacht Jews) ist als Geiger Ron zu sehen.

Für mehr Infos – Klicken Sie hier