CCC FILMSTUDIOS

 (Filmatelier Haselhorst GmbH)

Daumstr. 49/51, 13599 Berlin

Atelier Artur Brauner:   Länge  40 m, Breite  30 m, Höhe 12,40 m ( 1200 m²)

Atelier Romy Schneider: Länge  32 m, Breite  20 m , Höhe  10,60 m ( 640 m² )

Atelier Curd Jürgens: Länge 30 m, Breite 20 m , Höhe 7,60 m ( 600 m² )

Tel. + 49 30 32306220

Fax: + 49 30 32306222

Mobil: 0152 34207300 ( M. Pagenkopf)

Mobil: 0177 2362855   ( H. Pagenkopf)

Mail: m.pagenkopf@ccc-film.de

Für Informationen zur Studio-Anmietung wenden Sie sich bitte an Matthias Pagenkopf unter der Rufnummer: +49 (0) 30/323 06 20 oder mobil unter: +49 152 34207300 sowie an Heiko Pagenkopf: +49 (0) 30/323 06 220 oder mobil unter: +49 (0) 177/236 28 55.

Besichtigungstermine können von Montag bis Freitag zwischen 9 und 17 Uhr oder nach Absprache vereinbart werden.

Artur Brauner, nach dem 2. Weltkrieg nach Berlin verschlagen, erhält 1946 eine amerikanische Lizenz für die Film-Produktion Central Cinema Company GmbH. 1949 beginnt er auf dem 35000 qm großen Gelände einer ehemaligen Versuchsanstalt für Kampfstoffe in Spandau ein Filmstudio aufzubauen. Zunächst beginnt die Arbeit in zwei Hallen von 400-500 qm Fläche.

Im Zeichen des auch die Filmproduktion streifenden Wirtschaftswunders wagt Brauner 1954 die Investition in zwei neue, moderne Hallen (658,83 qm und 1309 qm), die von den Architekten Karl Schneider und Lothar Wloch entworfen werden.

Im nächsten Jahr kommen noch einmal zwei Hallen (306 und 680 qm) hinzu. Die ganz auf sparsames und ökonomisches Arbeiten abgestellte Anlage ist zu diesem Zeitpunkt eine der modernsten Anlagen in West-Berlin und der Bundesrepublik.

Bei der Planung der Spandauer Filmateliers wurde von dem sogenannten Bausteinprinzip Gebrauch gemacht. Darunter ist die Aneinanderreihung mehrerer mittlerer Ateliergruppen zu verstehen, wobei eine optische Verbindung zwischen den einzelnen Gruppen hergestellt werden kann. Diese Anordnung hat den Vorteil, daß aus zwei mittleren Gruppen ein großes Atelier geschaffen werden kann. (…) Bezüglich der Abmessungen der Ateliers mußte zu einer breiteren bzw. quadratischen Bauform übergegangen werden, da die neuen Breitwandformate und ganz besonders CinemaScope breitere Dekorationen erfordern. Drei Ateliergruppen wurden aneinander gebaut, wobei Atelier 3 und 4 von einem schmalen Zwischengelände getrennt werden. Breite Tore gestatten eine optische Verbindung beider Ateliers. Es ergibt sich somit eine Gesamttiefe von 80 m.” (Kino-Technik, Nr. 6, 1955; zit. in Filmpress, Nr. 25, 21.6.1956).

Die Ateliers, 1979/80 wegen des zunehmenden Flugverkehrs nach Tegel schalldicht gemacht, wurden auch zunehmend von den Westberliner Theatern genutzt, so finden hier Proben von Theatern statt, inszeniert Peter Stein auf dem Höhepunkt seiner alle Räumlichkeiten sprengenden Karriere in den Studios sein Shakespeare-Projekt.

Bisher sind in Spandau fast 700 Filme hergestellt worden, von Fritz Langs buntem Remake seiner Drehbücher von DAS INDISCHE GRABMAL (1958/59) über Harald Reinls zweiteilige DIE NIBELUNGEN (1966/67) bis zu Fassbinders QUERELLE (1982) und zum OTTO-Film (1985).

Es folgten TV-Serien wie z. B. IM NAMEN DES GESETZES (RTL), die mehr als 13 Jahre alle Episoden in den Filmstudios Haselhorst drehten.

Seit 2007 und Anfang 2008 wurden in Atelier 4 die erste, die zweite und die dritte Staffel der erfolgreichen, Grimme Preis gekrönten ZDF-Serie KRIMINALDAUERDIENST gedreht.

Seit März 2011 drehte Razor Film für das ZDF die Comedyserie WIR SIND GOTT (AT) in Halle 3. Davor relaisierte Sabotage Films mit Nora Tschirner in der Hauptrolle weitere Folgen der Kultserie ION TICHY: DER RAUMPILOT und funktionierte dafür die Hallen zu einer spacigen Galaxy um.

Neben einer Vielzahl weiterer Serien und Filmen, die hier realisiert werden, weil die Produktionsfirmen das besondere Flair und den kultigen Charakter der Ateliers zu schätzen wissen, entstehen auch immer wieder Musikvideos von Gruppen wie den “No Angels” oder “Tokio Hotel” in den Studios. Das liegt an der einzigartigen Hohlkehle, die besonders für den Dreh von Musikvideos große Vorteile bietet.

Seit Mitte 2015 zeichnet Alice Brauner für die Sanierung der CCC Filmstudios in Haselhorst verantwortlich. Hiernach konnte sie gleich ihren ersten Coup landen: Der gesamte Studioanteil der ersten deutschen Netflix-Serie DARK wurde 2017 komplett in den CCC Filmstudios gedreht. Zudem wurde der gesamte Studioanteil der erfolgreichen Mini-Serie KU`DAMM 59 (Produzent UFA, Marc Lepetit) bis Herbst 2017 in allen drei Ateliers gedreht. Ab August 2018 beginnen in den CCC Filmstudios die Dreharbeiten der neuen Sat.1-Daily ALLES ODER NICHTS.

Für Informationen zur Studio-Anmietung wenden Sie sich bitte an Matthias Pagenkopf unter der Rufnummer: +49 (0) 30/323 06 20 oder mobil unter der Rufnummer: +49 174 9102621 (Matthias Pagenkopf) oder unter der Rufnummer: +49 (0) 177/236 28 55 (Heiko Pagenkopf).

Besichtigungstermine können von Montag bis Freitag zwischen 9 und 17 Uhr oder nach Absprache vereinbart werden.